„Betont würdevoll“ - Tag gegen Gewalt an Frauen in Bayreuth


Am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen wurde von Universität und Stadt Bayreuth über Beratungs- und Notfalleinrichtungen informiert. Auch in der reformierten Kirche wurde dieser Tag besonders gestaltet:

Am Abend des Frauentages luden die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses gemeinsam mit der reformierten Gemeinde ein und stellten dort die Würde des Menschen in den Mittelpunkt. Auf unterschiedliche Weise setzen sie sich damit auseinander und stellten diese Aspekte im Zusammenklang mit verschiedenen Musikern vor, dem Ensemble Robert-Eller-Chor, Ensemble Swahili-Chor, Silvia Ambrosius, Nader Rezazadeh, Claudia Eberle und Heike Hartmann. 
Die Frauenhäuser in Bayreuth und Deutschlandweit bieten Zuflucht und Hilfe für bedrohte und misshandelte Frauen und ihre Kinder.
Der Gedenktag geht zurück auf die drei Mirabal Schwestern aus der Dominikanischen Republik, Aktivistinnen gegen Gewalt und den tyrannischen Diktator Trujillo. Sie gelten heute als Vorbilder dafür, die nötige Kraft für das Eintreten gegen jegliches Unrecht zu entwickeln. Zu diesem Anlass gestaltete die Menschenrechtsorganisation Terre des Femmes eine farbenfrohe drei Meter lange Fahne. Deren Frauenfigur und der Slogan „frei leben – ohne Gewalt“ symbolisieren das Recht von Mädchen und Frauen auf ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und freies Leben weltweit. Öffentlich wurde diese Fahne gehißt - als Zeichen gegen tägliche Gewalt an Frauen und Mädchen. 

 


Caritas Bayreuth/hs