„DIE GEMEINDEN MÜSSEN IN SOCIAL MEDIA VORKOMMEN!“

Doreen Gliemann und Friederike Nordholt stellen Synodalen der bayerischen reformierten Kirche Strategien zur Digitalisierung vor.

Die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche in Bayern und des Synodalverbands XI (mit Sachsen und Baden-Württemberg) tagte von 12. bis 14. Oktober in Bad Grönenbach im Allgäu. Thema war die Digitalisierung der Kirche.

 Das einleitende Referat wurde von Doreen Gliemann, der Internetbeauftragten der Nordkirche, gehalten. Sie berichtete aus ihrer Arbeit und gab einen Überblick über die Möglichkeiten der Internetarbeit, die über die Einrichtung einer Internetseite hinausgehen.

 
Dass die Kirchen hier so zurückhaltend seien, habe viel mit Vorbehalten und Hemmungen zu tun. Dadurch würden aber viele Menschen, für die die Kommunikation im Internet selbstverständlich seien, alleingelassen. Anhand von Studien über die Nutzung des Internets und kirchlicher Angebote wurde klar, dass es enormen Nachholbedarf gebe. Allerdings warnte Gliemann auch vor Aktionismus und Nachahmung. Die Kirchen müssten ihren eigenen Stil im Internet einbringen und hätten die Möglichkeit, andere ethische Maßstäbe zu etablieren.
 
In der Arbeitsgruppe zu den Social-Media-Strategien ging es dann konkret darum, wie Inhalte platziert werden können. Friederike Nordholt, die in Bonn Theologie studiert, hat während ihres Studiums schon als Social Media Marketing Mitarbeiterin gearbeitet.
Auch sie wies zunächst darauf hin, welche Chancen sich die Kirchen und Gemeinden entgehen ließen.
Schritt für Schritt erklärte Nordholt, wie auf Facebook und Instagram Nachrichten und Bilder platziert werden. So könne eine Gemeinde zum Beispiel auf einen Artikel auf der eigenen Homepage hinweisen, der eine größere Reichweite erlangen soll.
Als zweites wurde der Podcast Thema, einer Art Radiosendung, die jederzeit zum Anhören im Internet verfügbar ist. Über Streamingdienste wie Spotify oder iTunes lassen sich Predigten, Gespräche und Einzelbeiträge bereitstellen. Der Trend zum Zuhören – manche Podcasts dauern bis zu drei Stunden – ist ein interessantes Gegengewicht zur Schnelllebigkeit anderer Internetangebote.
Mit der Einrichtung von Chatbots wagte sich Friederike Nordholt noch an ein relativ neues Thema. Damit können kurze Kommunikationsabläufe automatisiert werden. Die Adressaten werden befragt  und lösen durch ihre Ja-Nein-Antworten jeweils andere Fragen oder Aktionen aus. So kann zum Beispiele eine Einladung in den Gottesdienst am Sonntag Morgen und das Angebot einer Live-Übertragung vorbereitet an viele Nutzer gleichzeitig versandt werden.
Die Freude am Kommunizieren sei eine wichtige Voraussetzung für die Arbeit mit sozialen Medien, so Nordholt. Die Technik sei in allen Bereichen kein Hexenwerk und auch Ausrüstung (z.B. ein Aufnahmegerät für Podcasts) erschwinglich.
 
In der anschließenden Diskussion kamen wenig Vorbehalte zu Wort, wohl aber der Wunsch nach Unterstützung durch die Landeskirche. Die Synode will dahingehend einen Appell an die Gesamtsynode richten, eine Beauftragung speziell für die Internetarbeit einzurichten.

Georg Rieger