Allgäuer Gemeinden feiern 450. Jahr der Gründung

4. bis 11. Oktober - Festwoche in Bad Grönenbach und Herbishofen

Die beiden reformierten Gemeinden im Allgäu gehören zu den ältesten Deutschlands. Sie wurden von Graf Phillip von Pappenheim gegründet, der auf einer Reise mit Calvin zusammengekommen war.

Das aus bayerisch-reformierter Sicht bedeutenste Jubiläum dieses Jahres nach dem 500. Geburtstag Johannes Calvins ist zweifellos die Gründung der Gemeinden Herbishofen und Grönenbach vor 450 Jahren. Beim Landeskirchentag war es schon Thema und eine Festschrift ist schon erschienen. Die eigentliche Feier steht aber noch bevor. Die Festwoche findet vom 4. bis 11. Oktober statt.

Sie wird eingeleitet mit einem Konzert am Sonntag um 20.00 Uhr in der Theinselberger Kirche mit Musik aus der Reformationszeit und einem Flötenensemble aus Basel. Während der Woche sind verschiedene Veranstaltungen für jung und alt.

Am Samstag um 19.30 Uhr wird das Jubiläum dann mit einem Festakt begangen, zu dem Rolf Frieling, der ehemalige Direktor des Konfessionskundlichen Instituts ein Referat über die Zukunft der Konfessionen halten wird. Es werden zahlreiche Ehrengäste aus Österreich, der Schweiz und aus Deutschland erwartet - unter anderem haben sich der Kirchenpräsident Jann Schmidt und der Generalsekretär des Reformierten Bundes, Jörg Schmidt, angekündigt. Abgerundet wird die Festwoche mit dem Gottesdienst am Sonntag um 9.30 Uhr auf dem Theinselberg.

Ein Theaterstück über die Pappenheimer

Aber auch kulturell wird die Entstehungsgeschichte der Gemeinden noch aufgearbeitet: In einem Theaterstück werden Mitglieder der Gemeinde die Vergangenheit lebendig werden lassen. Mehrere Aufführungen Ende Oktober sind geplant.
 


Georg Rieger
Festschrift zum 450. Jubiläum erschienen

Die Allgäuer reformierten Gemeinden gehören zu den ältesten Deutschlands. Und sie haben eine sehr außergewöhnliche Geschichte und Gegenwart.