Friedbert Schrader wurde in Freren zum Pfarrer gewählt

Herbishofen und Bad Grönenbach verlieren einen Theologischen Mitarbeiter

Freren liegt im Lingener Land. Nächste größere Stadt ist Osnabrück.

Eine Ausnahmeregelung der Synode macht es möglich: Drei Nachwuchstheolog/inn/en bekommen die Möglichkeit, sich wählen zu lassen. Friedbert Schrader ist der Sprung in eine ordentliche Pfarrstelle gelungen.

Friedbert Schrader verlässt Bayern und wird neuer Pastor in der evangelisch-reformierten Gemeinde Freren. Die Gemeinde wählte den 39-Jährigen am Sonntag, dem 22. März 2009, mit großer Mehrheit. Friedbert Schrader war der einzige Kandidat, den der Kirchenrat zur Wahl vorgeschlagen hatte.

Schrader ist zur Zeit noch theologischer Mitarbeiter in den Gemeinden Herbishofen und Bad Grönenbach und für die evangelische Klinikseelsorge zuständig. Davor war er Pastor in Osnabrück und Vikar in Hamswehrum, Upleward und Jennelt. Er studierte Theologie in Bethel, Münster und Bern.

Generell gilt in der Evangelisch-reformierten Kirche ein Einstellungsstopp. Durch Pensionierung frei werdende Stellen werden nicht wieder besetzt - außer durch bereits im Amt befindliche Pfarrer/innen, die sich bereit erklären, ihre Pfarrstelle zu wechseln. Ein Drittel der Pfarrstellen muss auf diesem Weg in den kommenden Jahren abgebaut werden. Außerordentlich frei gewordene Stellen wurden von der Gesamtsynode nun aber doch zum Anlass genommen, drei Nachwuchstheolog/inn/en eine Chance zu geben.


Georg Rieger